Durch das Schwinden des arktischen Meereises werden immer mehr Schiffe im Arktischen Ozean unterwegs sein. Auch Schiffe für touristische Aktivitäten sind immer häufiger darunter. Die AECO, der Verband der arktischen Kreuzfahrtveranstalter, möchte sicherstellen, dass der Tourismus mit den Schiffen dabei die höchsten Umwelt- und Sicherheitsstandards einhalten wird. Dazu hat der Verband mit den verschiedenen Such- und Rettungsbehörden der Arktisanrainerstaaten eine Kooperation gebildet und lädt regelmässig zu Treffen ein. Dort werden Szenarien am Übungstisch entwickelt, um die Zusammenarbeit zwischen den Stellen zu verbessern. Der neueste Bericht der letzten Übung vom April in Islands Hauptstadt zeigt, wie wertvoll der Beitrag von Expeditionsschiffen sein kann im Notfall.

Die Schiffe von AECO-Mitgliedern sind speziell für den Einsatz in den polaren Regionen gebaut worden, um das höchste Mass an Sicherheit für Natur und Mensch zu gewährleisten. Leider gilt dies nicht für alle Kreuzfahrtschiffe, die in die Arktis fahren wollen. Bild: Michael Wenger
Die Schiffe von AECO-Mitgliedern wie dieses hier sind speziell für den Einsatz in den polaren Regionen gebaut worden, um das höchste Mass an Sicherheit für Natur und Mensch zu gewährleisten. Leider gilt dies nicht für alle Kreuzfahrtschiffe, die in die Arktis fahren wollen. Bild: Michael Wenger

Was passiert, wenn ein Kreuzfahrtschiff ein Maschinenraumfeuer erleidet und den Antrieb einige hundert Seemeilen westlich der arktischen Insel Jan Mayen verliert? Dies ist das Szenario, in dem die Teilnehmer der Joint Arctic Search and Rescue Tabletop Übung und Workshop 2018 vorgestellt wurden, als sie sich vom 10. bis 11. April in Reykjavik trafen. Die Veranstaltung versammelte zum dritten Mal in Folge Vertreter der Kreuzfahrtindustrie, der Arktischen SAR-Gemeinschaft und der Wissenschaft. Die Übung wird von der AECO, der isländischen Küstenwache und dem Joint Rescue Coordination Centre Nord-Norwegen organisiert, um den Dialog zwischen Kreuzfahrtunternehmen und dem arktischen Bereitschafts- und Reaktionssektor zu verstärken.

In den Weiten des Arktischen Ozeans sind Rettungsmissionen häufig nur aus der Luft möglich. Der Einsatz muss jedoch immer wieder trainiert werden, teilweise unter erschwerten Bedingungen. Bild Arild Lyssand
In den Weiten des Arktischen Ozeans sind Rettungsmissionen häufig nur aus der Luft möglich. Der Einsatz muss jedoch immer wieder trainiert werden, teilweise unter erschwerten Bedingungen. Bild Arild Lyssand

Das Szenario, das von der US-Küstenwache entwickelt wurde, sollte die Teilnehmer für eine Situation schulen, in der ein anderes Kreuzfahrtschiff als erstes auf der Bildfläche erscheint. Die Teilnehmer mussten sich überlegen, ob dieses Gefährt der Lage bereit und in der Lage war, die Rolle des On-Scene-Koordinators zu übernehmen. Als die Einsatzkräfte Schiffe und Flugzeuge in Szene setzten, mobilisierte das Kreuzfahrtschiff seine Mannschaft und Ressourcen, um das in Seenot geratene Schiff zu unterstützen. Frigg Jørgensen, Exekutivdirektor der AECO, sagte, dass die Übung eine wertvolle Gelegenheit sei, um die Operationen und die Argumentation der verschiedenen an einer solchen Rettung beteiligten Akteure besser zu verstehen. "Die Teilnehmer hatten die Möglichkeit, die Diskussionen der anderen Gruppen zu beobachten und zu verstehen, wie sie denken und was ihre Anliegen sind. Durch das gegenseitige Zuhören wurde allen Gruppen klar, dass jeder direkt mit dem Kapitän sprechen möchte. Infolgedessen könnte der Kapitän im Notfall viel Zeit für die Kommunikation aufwenden. Wir haben unter anderem diskutiert, wie die Kommunikation rationalisiert werden kann, um den Kapitän zu entlasten ", sagt Jørgensen. Der nächste gemeinsame Workshop wird wieder in Reykjavik im kommenden April 2019 stattfinden.

In den Workshops werden Zwischenfälle nur „im Kopf“ durchgespielt, jedoch mit realistischen Bedingungen. Es bleibt zu hoffen, dass solche Notfälle auch in Zukunft sich nicht in der Realität manifestieren werden und die Hubschrauber nur zu Übungszwecken in die Luft müssen. Bild: U.S. Coast Guard Petty Officer 2nd Class Grant DeVuyst
In den Workshops werden Zwischenfälle nur „im Kopf“ durchgespielt, jedoch mit realistischen Bedingungen. Es bleibt zu hoffen, dass solche Notfälle auch in Zukunft sich nicht in der Realität manifestieren werden und die Hubschrauber nur zu Übungszwecken in die Luft müssen. Bild: U.S. Coast Guard Petty Officer 2nd Class Grant DeVuyst

Quelle: Edda Falk, AECO