Wem gehört die Antarktis?

Der Antarktisvertrag ist eine internationale Übereinkunft, die festlegt, dass die unbewohnte Antarktis zwischen 60 und 90 Grad südlicher Breite ausschliesslich friedlicher Nutzung, besonders der wissenschaftlichen Forschung, vorbehalten bleibt. Der Vertrag trat 1961 in Kraft. Er endete zunächst 1991, wurde jedoch bis zum Jahr 2041 verlängert. Doch einige Länder erheben nach wie vor ihre Ansprüche auf verschiedene Teile der Antarktis. Wem gehört nun die Antarktis? Eigentlich niemandem, obwohl einige Staaten anderer Meinung sind und vorsorglich Gebietansprüche stellen.

Weiterlesen ...

Neumayer III angehoben

Hydraulische Hebevorrichtungen verhindern, dass die Neumayer-Station III im Eis versinkt. Die Schnee- und Eisoberfläche in der Antarktis wächst kontinuierlich, so dass die Forschungsstation jährlich angehoben werden muss. Das Baukonzept und die Technik bewähren sich auf Anhieb.

Weiterlesen ...

Eisberg rammt Schelfeiskante

Bruchstücke des Ross-Schelfeises, die an der Kante des Ekström-Schelfeises in der Antarktis vorbei treiben, haben eine lange Reise um den antarktischen Kontinent hinter sich. Jetzt kollidierte ein Eisberg mit dem Schelfeis, brach ein Stück heraus und verursachte Risse noch in grösserer Entfernung. Die Wissenschaftler des AWI rechnen mit wertvollen Erkenntnissen über die Physik des Eises.

Weiterlesen ...

Zwei Frauen durchqueren die Antarktis

Auf Skiern 1800 Kilometer durch die Antarktis. Dies schafften die die 35-jährige Norwegerin Cecilie Skog und ihr um ein Jahr ältere amerikanische Begleiterin Ryan Waters. Nach genau zehn Wochen haben die beiden Extremsportler ihr Ziel an der Rossbarriere erreicht. Beide schafften als erste Menschen die Durchquerung der Antarktis über den Südpols ohne Segel oder andere Hilfsmittel – nur durch eigene Muskelkraft.

Weiterlesen ...

PolarNEWS auf Shackletons Spuren

Skidurchquerung Südgeorgien - Die südatlantische Insel Südgeorgien liegt 1.600 km östlich von Kap Hoorn «am Ende der Welt» und war Schauplatz eines der grössten Überlebensdramen der Geschichte. Der britische Südpolforscher Ernest Shackleton konnte die abgelegene Walfängerinsel 1916 mit einem Boot erreichen und Hilfe für seine in der Antarktis zurückgelassene Mannschaft der Endurance holen – und diese retten. Dazu musste er aber die Insel diagonal über Gletscher und Berge von der King Haakon Bay nach Stromness Bay durchqueren.

Weiterlesen ...

Walfang – Situation eskaliert

Dramatischer Zwischenfall in der Antarktis: Ein Boot der Tierschutzorganisation «Sea Shepherd» ist in den eisigen Gewässern der Antarktis mit einem japanischen Walfängerschiff kollidiert. Der Trimaran «Ady Gil» und die «Shonan Maru 2» krachten zusammen – die Besatzung der «Ady Gil» kam mit dem Schrecken davon und konnte gerettet werden.

Weiterlesen ...

Flugzeugwrack in der Antarktis gefunden

Australische Forscher ist Anfang Januar ein Sensationsfund geglückt, sie fanden das Wrack des ersten Flugzeugs welches während einer Antarktisexpedition benutzt wurde. Nach den Überresten hatte das Team drei Sommer lang gesucht, wie der Wissenschaftler Tony Stewart mitteilte. Die einmotorige Vickers kam bei der ersten australischen Antarktis-Expedition des Geologen Douglas Mawson im Jahr 1912 im Einsatz.

Weiterlesen ...

Von der Station Neumayer zur ISS

Das Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung (AWI) und das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) arbeiten künftig in der Gesundheitsforschung zusammen. In zwei Projekten überwachen Wissenschaftler die Gesundheit der Stationsmannschaft und studieren die körperlichen und seelischen Auswirkungen der Langzeitisolation während der Wintermonate in der Antarktis. Die Untersuchungen ergänzen entsprechende Experimente, die auf der Internationalen Raumstation ISS durchgeführt werden und bereiten so Langzeitmissionen zu Mond und Mars vor.

Weiterlesen ...

«Project-Antarctica» erneut gescheitert

Nachdem das «Project-Antarctica», des Seglers Markus Weissenberger vor einem Jahr wegen Pech und Pannen und einer daraus entstandenen Zeitverzögerung auf Shackletons Spuren scheiterte, sollte es dieses Jahr klappen. Daraus wurde allerdings wieder nichts.

Weiterlesen ...

Auch Scott hinterliess Spuren

Nachdem erst kürzlich bekannt wurde, sind in der verlassenen Hütte von Sir Ernest Shackleton wurden bei Renovationsarbeiten einige Flaschen 100-jähriger Whisky gefunden. Nun ist bekannt geworden, dass Shackletons Rivale, der Engländer Robert Falcon Scott der Nachkommenschaft ebenfalls einen Blick in sein Vorratslager zuliess.

Weiterlesen ...