pn en

Gewächshaus für Forschungszwecke in der Antarktis aufgebaut

Die Einzelteile des Gewächshauses wurden mit einem Eisbrecher in die Nähe der deutsche Station

An der Neumayer-Station III ist ein besonderer Container angekommen: Es handelt sich um das Gewächshaus des EDEN-ISS-Projektes. Darin soll in den kommenden Monaten frisches Gemüse in der Antarktis gezüchtet werden. Ein Team des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) hat das Gewächshaus nur 400 Meter von der Neumayer-Station III aufgebaut. Diese wird durch das Alfred-Wegener-Institut (AWI) betrieben, das zusammen mit dem DLR das EDEN-ISS-Projekt realisiert.

Weiterlesen ...

Fossilien von Riesenpinguin in Neuseeland gefunden

Die grössten, modernen Pinguine sind Kaiserpinguine mit Grössen zwischen 110 – 130 cm und 36 kg

Pinguine sind die Ikonen der Antarktis. Doch mehr als die Hälfte aller Arten leben seit jeher ausserhalb der antarktischen Grenzen. Daher finden sich Überreste von altertümlichen Arten an unpinguin-ähnlichen Orten wie Australien, Chile oder Neuseeland. Genau da haben nun Wissenschaftler eine weitere bisher unbekannte Pinguinart ausgegraben und ihr den Namen Kumimanu gegeben, das Maoriwort für „Monstervogel“.

Weiterlesen ...

Letzte Runde zwischen Südgeorgien und den Ratten

Die Insel, die rund 164 km lang und 33 km breit ist, bietet Nistmöglichkeiten für Millionen von

Seit 2011 läuft auf der subantarktischen Insel Südgeorgien das grösste Exterminierungsprogramm gegen eingeschleppte Arten. Tausende von Quadratkilometern wurden mit Ködern versehen, um Ratten und Mäuse auszurotten, die unter der Vogelpopulation massive Schäden verursacht hatten, seit sie von Menschen eingeschleppt worden waren. Jetzt tritt das Programm in seine letzte Phase, die Kontrolle über der gesamten Insel, ob irgendwelche Nagetiere überlebt haben. Mit etwas Glück wird in die Insel bald wieder den Vögeln gehören.

Weiterlesen ...

Antarktische Mikroben leben von Luft

Adams Flat, eine Ebene, liegt nahe der australischen Antarktis-Station Davis. Hier fanden die

Das Leben in der Antarktis umfasst mehr als nur Pinguine und Robben. Eine reichhaltige Mikrobengesellschaft existiert fast unentdeckt auf und unter dem Eis, in Tümpeln und auch im Boden. Bisher war aber nicht ganz klar, wovon diese Mikroorganismen leben. Nun hat ein Forschungsteam unter der Leitung der Universität New South Wales Sydney (UNSW) entdeckt, dass die Organismen die bisher unbekannte Fähigkeit haben, gasförmige Spurenelemente aus der Luft aufzunehmen, um unter den harschen antarktischen Bedingungen zu gedeihen.

Weiterlesen ...

Australiens Antarktisches Programm feiert Geburtstag

Die erste Landeoperation bei Wharf Point auf der Insel Heard wurde mit dem Landungsboot LST3501

Vor siebzig Jahren, am 28. November, startete die Jungfernfahrt des australischen Antarktisprogrammes von Westaustralien aus. Das Ziel war die Eröffnung der ersten nationalen Forschungsstation in der antarktischen Region. Heutzutage gilt Australien und sein Forschungsprogramm als Schlüsselfigur in antarktischen Belangen und verwaltet das grösste Segment Antarktikas.

Weiterlesen ...

Das Erwachen der antarktischen Prinzessin

Die belgische Forschungsstation wurde 2009 offiziell eröffnet und war ursprünglich in privatem

Die belgische Antarktis-Station Princess Elisabeth Antarctica ist eine der neuesten und modernsten Forschungsstationen. Im Sommer können bis zu 16 Forscher in der Station arbeiten, die im Queen-Maud-Land der Ostantarktis steht. Sie ist eine reine Sommerstation und daher im Winter unbemannt und von Belgien aus automatisch gesteuert danke einem modernen Kontrollsystem. Nun ist die Station für den Betreib geöffnet und bereit gemacht worden.

Weiterlesen ...

Südgeorgiens Albatrosse werden weniger

Albatrosse sind eine der Ikonen der antarktischen Vogelwelt. Fast niemand kann sich der Faszination dieser eleganten Vögel entziehen, wenn sie über die Wellen des Südpolarmeeres segeln. Doch ihre Zahl hat sich in den vergangenen 35 Jahren signifikant reduziert, besonders diejenigen, die rund um Südgeorgien brüten. Zu diesem Resultat kommt eine Studie, die jetzt in der Zeitschrift Proceedings of the National Academy of Sciences veröffentlicht wurde.

Weiterlesen ...

Der Lebensraum beeinflusst Pinguinrufe

Zwergpinguine sind die kleinste Pinguinart weltweit. Ihr Lebensraum liegt in den Küstenregionen

Vögel nutzen Rufe, um Partner anzulocken, ihre Territorien zu verteidigen und Artgenossen zu erkennen. Doch während wir sehr viel darüber wissen, wie Rufunterschiede bei verschiedenen Populationen von Singvögeln funktionieren, ist nur wenig untersucht, welche Auswirkungen solche Variationen bei Vogelarten wie beispielsweise Pinguinen, bei denen die Rufe vererbt werden, haben. Eine neue Studie hat die Unterschiede in den Rufen von Zwergpinguinen an vier verschiedenen Standorten in Australien untersucht. Als Resultat fanden die Forscher, dass Unterschiede in den Lebensräumen wichtiger sind als geographische Isolation oder andere Faktoren, wenn es um die Rufunterschiede der Vögel geht.

Weiterlesen ...

Superkalte Wolken als Ziel antarktischer Forschung

Atmosphärenforscher werden in diesem Sommer mit Hilfe von Schiffe, Flugzeug und Satelliten sogenannte superkalte Wolken über dem Südpolarmeer untersuchen. In diesem Projekt sind Wissenschaftler aus den USA und Australien involviert, die Daten über diesen sehr speziellen Wolkentyp sammeln werden. Solche superkalte Wolken bestehen aus flüssigem Wasser trotz Temperaturen unter dem Gefrierpunkt.

Weiterlesen ...

Alte Narben von Eisbergen erzählen die Geschichte des Eisrückgangs

Tausende von Spuren von Eisbergen auf dem antarktischen Meeresboden, die vor mehr als zehntausend Jahren von Gletschern abgebrochen waren, zeigen, wie Teile des antarktischen Eispanzers sich schnell zurückgezogen hatten am Ende der letzten Eiszeit. Heutzutage mit dem wärmer werdenden Klima, könnte sich die Geschichte wiederholen und zu einem Rückgang der Gletscher bis ins Landesinnere führen, was den Meeresspiegel noch schneller ansteigen lassen würde

Weiterlesen ...