pn en

  • Neuer trauriger Eisrekord in der Arktis

    Die Arktis gehört zu den sich am schnellsten erwärmenden Regionen der Erde. In diesem Winter war dies so offensichtlich wie noch nie zuvor. Mehrere Hitzewellen über der Arktis liessen die Temperaturen bis zu 5°C über den 30-Jahr-Durchschnitt steigen. Dies und die Tatsache, dass letztes Jahr weniger Meereis gebildet wurde, haben nun zu einem neuen Tiefstwert in der Maximalausdehnung des Meereises geführt. Gerade mal 14.4 Millionen Quadratkilometer Eis bedeckten den Arktischen Ozean. Die ungewöhnliche Wärmeperiode hatte aber nicht nur in der Arktis, sondern auf der gesamten Nordhalbkugel zu ungewöhnlichen Wetterverhältnissen geführt.

Wohin ist das Meereis verschwunden?

In vielen Gebieten lässt der Winter immer noch auf sich warten und Schnee und Eis sind seltene Anblicke. Auch im hohen Norden, haben ungewöhnlich hohe Lufttemperaturen zu einem rekordverdächtigen Meereisminimum im November geführt gemäss den Experten des Nationalen Schnee- und Eisdatenzentrums (NSIDC) der Universität Colorado Boulder. Auf der südlichen Halbkugel hat auch die Meereisausdehnung der Antarktis ein Rekordtief erreicht für den Monat, ausgelöst durch wärmere Temperaturen und eine rasche Verschiebung von zirkumpolaren Winden.

Weiterlesen ...

Wo sich Ur-Leben in der Antarktis findet

Antarktika weist immer noch viele Geheimnisse für Wissenschaftler auf. Eine der neuesten Zweige antarktischer Forschung ist die Suche nach mikrobiellem Leben unter dem massiven Eispanzer. Auf der neuesten Suche hat eine Gruppe von US-Forschern sich auf den Weg zum siebten Kontinent gemacht, um in einem der trockensten und leblosesten Gebiete der Welt nach Bakterien zu suchen. Die Forscher hoffen, Hinweise auf die Frage, wie Leben unter solch extremen Bedingungen möglich ist, nicht nur hier auf der Erde, sondern auch auf anderen Planeten.

Weiterlesen ...

Wie Muscheln ihre Schalen in den eisigen Gewässern der Antarktis aufbauen

Mit zunehmenden Kohlendioxidkonzentration in der Atmosphäre löst sich auch mehr und mehr des Gases in den Ozeanen. Dies führt zu einem weiteren Problem, Ozeanübersäuerung. Seit einigen Jahren bemühen sich Umweltwissenschaftler, das Schicksal der Meeresbewohner vorherzusagen, die ihre Schalen und Skelette aus Kalzium aufbauen, wenn unsere Ozeane immer saurer werden. Ein europäisches Forschungsteam verwendete verschiedene neue Technologien, um die Moleküle und Zellen, die an der Schalenproduktion der antarktischen Muschel Laternula elliptica beteiligt sind, zu untersuchen. Sie identifizierten sieben Proteine aus der glänzenden Perlmuttschale der Muschel, zwei davon sind einzigartig für diese Muschelspezies.

Weiterlesen ...

Grönlands Eisberge liefern mehr Wasser als die Gletscher

Die ikonischen Eisberge in Grönland sind nicht nur tolle Fotomotive. Sie sind auch ein Anzeichen  für die Veränderungen, die entlang der Küste geschehen, das Schmelzen der Gletscher. Die eisigen Giganten, die nur aus Süsswasser bestehen, brechen ab und treiben langsam in die angrenzenden Gewässer und liefern so ihr Süsswasser in die salzige Umgebung. Ein Forschungsteam hat nun herausgefunden, dass Eisberge mehr Schmelzwasser in die Fjorde Grönlands liefern, als bisher angenommen. Sie verlieren bis zu der Hälfte ihres Volumens während sie durch die engen Fjorde treiben gemäss der Resultate der Wissenschaftler.

Weiterlesen ...

Wie jeder von uns zum Rückgang des Meereises in der Arktis beiträgt

Der drastische Rückgang des arktischen Meereises ist einer der direkten Indikatoren für den fortschreitenden Klimawandel. In den vergangenen vierzig Jahren ist die Eisbedeckung im Sommer um mehr als die Hälfte geschrumpft. Klimamodell-Simulationen sagen voraus, dass die verbleibende Hälfte bis Mitte des Jahrhunderts verschwunden sein könnte, wenn Treibhausgas-Emissionen nicht sofort reduziert werden. Eine Reihe von Studien hat jedoch gezeigt, dass Klimamodelle den Rückgang des arktischen Meereises unterschätzen. Darum sind diese Modelle weniger geeignet, die zukünftige Entwicklung der Eisbedeckung zu quantifizieren. Eine neue Studie beschäftigt sich mit den zugrundeliegenden Problemen und erlaubt es erstmals, den individuellen Beitrag jedes einzelnen zum schrumpfenden Meereis der Arktis zu berechnen.

Weiterlesen ...

Die Suche nach dem ältesten Eis der Erde

In der Antarktis suchen international führende Eis- und Klimawissenschaftler nach dem ältesten Eis der Erde. Ihr Ziel ist es, einen Eiskern zu bohren der 1,5 Millionen Jahre in der Erdgeschichte zurückreicht. Ein solcher Bohrkern erlaubt, durch die Entschlüsselung vergangener Klimaprozesse, eine bessere Vorhersage des zukünftigen Klimas.

Weiterlesen ...

Nordpolexpedition der Arktika im Duvefjord in Spitzbergen beendet

Eine französische Nordpol-Expedition wurde durch den Gouverneur Spitzbergens vorzeitig im Duvefjord beim Nordaustland beendet. Die Abenteurer Gilles und Alexia Elkaim hatten geplant sich nach dem Vorbild von Fridtjof Nansen mit ihrer Yacht Arktika im Eis einfrieren zu lassen und zum Nordpol zu driften.

Weiterlesen ...

Gigantische geheimnisvolle Schneebälle sind an der Küste Sibiriens aufgetaucht

Riesige Schneebälle sind an der arktischen Küste Sibiriens aufgetaucht. Spezielle Umweltbedingungen schufen dieses Naturereignis. Die Bewohner des Dorfes Nyda, nördlich des Polarkreises, genossen den ungewöhnlichen Anblick.

Weiterlesen ...

Russlands nördlichste Stadt bereitet sich auf eine nukleare Zukunft vor

Pevek, eine kleine russische Stadt nördlich des Polarkreises in der Nähe der Beringstraße, wird bald das erste schwimmende Kernkraftwerk der Welt bekommen. Der Bau der Infrastruktur begann Anfang Oktober mit einem Festakt, bei dem der erste Pfahl in Peveks Uferpromenade gesetzt wurde.

Weiterlesen ...

Weltweit größtes Meeresschutzgebiet in der Antarktis ausgewiesen

Das Rossmeer in der Antarktis ist eine der unberührtesten Gegenden der Erde. Nach fünf Jahren erfolgloser Verhandlungen haben Naturschützer weltweit nun Grund zum Feiern. Ende Oktober während des Treffens der Kommission zur Erhaltung der lebenden Meeresschätze der Antarktis (CCAMLR) in Hobart stimmten Delegierte aus 25 Ländern einem Abkommen zum Schutz des Rossmeeres zu. Dieses Meeresschutzgebiet wird das größte der Welt sein und 1,55 Millionen Quadratkilometer umfassen.

Weiterlesen ...